Es lebe das Handwerk!

ich freue mich ganz besonders heuer am 10.07. 2016, am 2. Textil-Kunstmarkt im Kunsthaus Horn teilnehmen zu dürfen! Es wird ganz besonders schöne feine, von Hand gefertigte, und mit viel Liebe zum Detail ausgeführte Dinge geben.

Kunsthaus Horn/ 3580 Horn, Wienerstraße 2           

20160626_214104

Wie man ja bereits von mir weiß, liebe ich es, alten und alltäglichen Dingen wieder neues und anderes Leben ein zu hauchen.  Das hab ich in der Gestalt gemacht, indem ich das schöne alte Bettzeug meiner Großmutter  verarbeiten durfte und daraus meine Textilkarten, Buttons und Lesezeichen entstehen ließ. Und im Übrigen bin ich überzeugt davon, dass man nie genug Frohbotschaften im Leben erhalten kann, und das analoge Schreiben immer noch sehr viel Feude bereitet! Hier ein paar dazu:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie viel Zeit verbringt man in der Küche? Für jeden natürlich individuell, aber insgesamt betrachtet doch nicht so wenig. Das Geschirrtuch (vulgo Gschirrhangerl) ist ja eigentlich der beste und verlässlichste Mitarbeiter  in der Küche. Ich finde, es sollte einfach auch einmal zu Wort kommen.  Hier ein paar Wortmeldungen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich freue mich auf euch!

Einladung zum Schreiben!

Warum? die Tastatur gegen die Feder oder den Bleistift tauschen, wenn ich auch mein Handy nicht gegen ein Wählscheibentelefon tauschen möchte?

Eine berechtigte Frage. Gegenfrage?

Warum nicht? Wer hätte nicht wieder einmal gerne für eine bestimmte Zeit ein altes schnörkeliges Telefon in der Hand, die kurze Telefonnummer, langsam eingedreht, mit dem leisen Rauschen der Rückwerts Drehung…..warten…..lauschen…..endlich! Freizeichen!

So in etwa verhält es sich mit dem leisen, schrubbenden Geräusch des Stiftes, wenn er über das Papier gleitet…..unmittelbar, mit eigener Handschrift und der Zeit, die dann da ist, weil ich sie mir dafür nehmen möchte! ……endlich! Freie Zeichen (26) für mich!

Darum! möchte ich einladen zum Schreiben, um wieder einmal einzutauchen in diese wunderbare Kraft der Worte. Abseits von Wissenstransfer und Alltagsbürokratie……Die Kreativität in der Wortbildung wieder entdecken, darin zu spielen, und, um mich selbst „beim Wort zu nehmen“…….

Gleich hier vor Ort,                                                                                                              Ja hier, nicht dort                                                                                                            fließt Vieles aus der Feder*,                                                                                            das ABC,das kennt ein Jeder-                                                                            verdichtet sich am Blatt-zum Wort!

*diesem Limerick ging ein, mit Bleistift auf Papier hand-geschriebener, voraus!

Die Einladung ist ausgesprochen….Termine gibt es hier!

Wann? …Schreibworkshop am 5./12./19.12.2014                                                           von 17.30-19.30h                                                          Wo?…Schreibmalstatt…Lerchenfelderstraße 65/16 von 17.30h-19.30h         Kosten?…€ 12,- pro Abend                                                                                     maximale Teilnehmerzahl : 6 Personen

Anmeldung unter : barbarasteiner@schreibmalstatt.at….                                           oder unter Tel.: 0650/3051092

 „Ich brauche nichts als ein Stück Papier und ein Schreibwerkzeug, und ich werde die Welt aus den Angeln heben.“ (Friedrich Nietzsche)                                                      .

 

 

 

Sentio ergo sum!

oder,ein Plädoyer für: denken, lieben und fühlen! Alles miteinander?

Ein kurzer Ausflug in die Poesie:

Komm her und stell dich-                                                                                 Grübelmonster! sonst fordere ich dich                                                                               zum Duell-und so schnell                                                                                                     kannst du gar nicht denken,                                                                                               denn Gibberish*, werd ich dich                                                                                           aus dem Kreis dann lenken! (B.Steiner)

* Gibberish ist eine englische Bezeichnung für eine Sprache ohne Inhalt. Manchmal brauchen wir eine andere Achtsamkeit und Aufmerksamkeit, wenn wir uns zu lange mit Gedanken-Dingen beschäftigen. Gerade die Sprache eröffnet, im Geschriebenen, einen  unfassbaren Wortschatz und ein Ideenreichtum, derer wir unser immer bedienen können. Mit dieser „Break Technik“ lassen sich Gedankenströme neu entfalten. (Huppertz M.,2011)

Eine andere Variante bedient sich der Gedankenmelodie. Wenn sich ein Gedanke ganz hartnäckig hält, und immer wieder seinen Platz ganz vorne einfordert, dann kann ich diesen in eine bekannte Melodie ( es muss ja nicht *Rise like a Phoenix* sein) umwandeln. Eine erprobte und wunderbare Melodie dazu ist „Auf der Mauer auf der Lauer“…..hitverdächtig! aber auf jeden Fall ( kommt hier „Alle meine Entchen“ auch in die engere Wahl.)

Wenn wir uns manchmal einer anderen Art von Schriftsprache und Sprachmelodie bedienen, einer, die nicht immer der Vernunft und dem Verstand dient, um uns, mit den kreativen Teilen in uns, zu verbünden, dann passiert auf wundervolle Weise das, wonach wir uns manchmal aus tiefstem Herzen sehen: Klarheit!

Etwas das klar ist, ist transparent, und somit kann ich es einordnen. Es verlangt keine weitere Beachtung mehr. Ich kann es in mein Verständnis integrieren. Auch unsere Gedanken verlangen manchmal nach neuer Integration. Aber auch hier bedarf es immer wieder einer neuen Aufmerksamkeit. Cogito ergo sum. ( ich denke, also bin ich) Ein, meiner meiner Meinung nach zu kurz gefasster Begriff, Mensch zu sein. Amo ergo sum. (Ich liebe, also bin ich) Ein Ansatz, den ich sehr befürworte, und jedem ans Herz lege.

Ich möchte dieses Ichbewusstsein um eine Nuance erweitern und in Verbindung setzen. Sentio ergo sum. ( Ich fühle, also bin ich)

Niemand sonst als ich denkt , niemand sonst als ich liebt, und niemand sonst als ich  fühlt ! So wie jeder einzelne Mensch. Und all das ergibt, ein Wir.  Diese Vielfalt in uns, ist, eine Vielfalt im Wir.

Ich denke, zu lieben, ist eine Forderung an uns, sich unseren Gefühlen zu stellen.

(Cogito ergo sum, Amo ergo sum, Sentio ergo sum)                                       „Integrationsarbeit“

 

 

Morgenseiten

oder wie kann ich meinen Gedankenstaubsauger aktivieren?

*Gleich nach dem Aufstehen und dem Morgenrot,                                                                   noch vor dem Frühstück und geschmiertem Pausenbrot-                                                       schlag ich mein Heft auf, und stelle mich den Seiten,                                                             die gedankensaugend, mir den Weg bereiten.                                                                        Ist’s geschrieben, kann ich sogleich den Tag be-streiten.                                                 aber warum streiten? wer will den Streit, ja sogar Zwist?                                                       wo doch, ein jeder Tag Erlebnis ist?                                                                                       „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“,                                                                                   so sagt man, aber wenn ich mich so recht besinne,                                                                im morgendlich Geschriebenen , im frühen Worterguss,                                                        schwappt Manches über, gar Verdruss.                                                                                   Wo bleibt der Zauber, ja der Anfang?                                                                                        wenn im Prolog schon so viel Anhang?                                                                                   Im Bilden mancher Wortgebilde                                                                                                führt das Unbewusste was im Schilde.                                                                                    Es will stets alles an die Oberfläche,                                                                                        sei’s  Unmut, Zorn, ja, sogar Schwäche.                                                                               Jedoch, die Lust am Schreiben-                                                                                               die Wonne, etwas voran zu treiben,                                                                                        ein Gedanke, der ganz ungeboren,                                                                                      wächst, gedeiht, ist noch gänzlich ungeschoren,                                                                     eingebettet, ganz umhüllt,                                                                                                         die eigene Kraft, die Mitte fühlt.                                                                                                 Dann, erst dann beginnt, sich das Blatt zu wenden,                                                               um, den Gedankenmüll gleich zu beenden,                                                                              und so entleert, beginnt die Achtung,                                                                                     ein neuer Tag, verlangt stets nach neuer Betrachtung!

(* die Reimform ist meine Leidenschaft,und steht nicht allgemein für Morgenseiten, soll, bestenfalls, anregen und aktivieren, .zum Schreiben verleiten;)

Wie kam ich zu den Morgenseiten? Julia Cameron ist Künstlerin, Autorin und Seminarleiterin. In ihrem Buch beschreibt sie das Schreiben der Morgenseiten, als die Technik, die das Absaugen der Geistesoberfläche ermöglicht, um unseren permanenten Nebengeräuschen einen Platz anzubieten. „(Ich habe wieder einmal vergessen Taschentücher zu kaufen. Ich habe die Hausverwaltung noch nicht angerufen. Warum muss ich immer sonnatgs am Fussballplatz meine Vormittage verbringen? Das Fahrrad  ist immer noch nicht geservicet!)“                                                                                         So, und ähnlich, lauten unseren inneren Monologe. Die Möglichkeit, gleich einmal alles in Schrift zu verpacken, und den Ärger, Vorwurf oder Wunsch gleich mit rein zu nehmen,einen Bewusstseinsstrom zu öffnen, um weiters an die Gedanken und Impulse zu gelangen, die weit tiefer liegen, das ist das Ziel der Morgenseiten. Mit einem frischen  Blick den Tag zu beginnen. Und das schöne daran: es ist absichtslos, absolut wertfrei, keine hohe Kunst des Schreibens,  und ich brauch nichts weiter als einen Stift und Papier. Und etwas an Zeit, aber es ist eine Zeit, die sehr wertvoll den Tag eröffnet.

Warum bin ich so überzeugt von den Morgenseiten? Meine Mutter ist fast 83 Jahre alt und erfreut sich, glücklicherweise, bester Gesundheit. ( Abgesehen von den Abnützungen der Gelenke). Aber was ganz wesentlich für mich ist, dass sie, ungeachtet dessen, was andere dazu meinen, diese Art des Schreibens schon seit Jahren praktiziert. Sie ist mittlerweile eine wahre Künstlerin im Schreiben. Sie lebt alleine, muss ein Haus und einen Garten alleine verwalten, und verfolgt stets ihre Ziele dadurch, dass sie ihren Impulsen folgend, frei nach ihren Gedanken handelt. Ihr Schreiben, verschafft ihr Klarheit. Einen Dialog, der nicht länger nur Monolog bleibt. Eine Auseinandersetzung. Ein Handeln.

Schreiben ist ein Werkzeug. Jeder kann sich bedienen. Wenn ich das bediene, und meinem Wunsch folgend, aus meinen eigenen Impulsen und Gedanken handle, dann bin ich dort, wo der Tag von Neuem beginnt.

Morgenseiten.

An-Statt-dass…..

Kurzmitteilung

Statt-was-denn Schreiben?                                                                                             einfach Mal so zum Spaß betreiben?                                                                                       Ja,in der Stätte, und an diesem Ort                                                                                   darauf verwette ich mein Wort,                                                                                            wo sich ganz ungeniert,                                                                                                          ein Wort zu einem Satz „kreiert“                                                                                         oder ein Satz in ein Gedicht dann mündet,                                                                              verdichtet dann, ganz stolz verkündet,                                                                                     „Welch Freude, ob der Kunst der Dichtung!                                                                           gibt  sie mir jetzt auch Belichtung?“                                                                                        Bin ich erleuchtet, ja gar weise?

Schreiben ist wie eine Reise-                                                                                                   ich gehe los ,und leise,                                                                                                              nähere ich mich einem anderen Ort,                                                                                        dort angekommen, und ganz dort,                                                                                            beginnt das Wort,                                                                                                                erst dann zu sprießen.                                                                                                              Und, um daraus etwas zu schließen,                                                                                     ist es der Weg, der dahin führt,                                                                                                ein Weg, dem erst einmal der Weg gebührt.                                                                            Das Wohin ist an kein Wort gebunden,                                                                                    aber im Weg der Worte, oft gefunden.

Schreiben befreit. Schreiben ist kreativ. Jedes unausgesprochene Wort findet einen Ort, der dafür geschaffen ist, um einen Platz zu finden.Es gibt keine Erwartungshaltung: Schreiben ist Balsam. Balsam für die Seele.

Und im Übrigen: Bin ich für mehr Alltagspoesie.         

Alltagspoesie, oder?

Mit der Feder über das Papier zu gleiten,

erinnert meist an andere Zeiten-

jedoch, die Freude, die dem Schreiben innewohnt,

ist heute wo? so gänzlich smart-gephonet?

Nun ja, will den Fortschritt nicht verderben,

bloß für die Lust am Schreiben werben!

Sich Zeit zu nehmen, ganz für sich,

der Stille folgend, willentlich,

dem Papier auch seine Handschrift schenken,

ohne jemals zu  bedenken,

ob das, was ich jetzt sende,

nicht auch irgendwo am anderen Ende,

in einem Datenaustauschpool dann mündet,

und der Konsumwelt dann verkündet,

was denn dann aus dem Profil,

gefiltert und verwertet-ein jeder will?

So eine Kommunikation auf Schienen,

kann doch nicht dem Menschen dienen?

Es braucht doch mehr noch eigene Worte,

gesagt, geschrieben und vor Orte!

Und im Übrigen, bin ich für mehr Alltagspoesie!

Poesietherapie…….

……und die Kraft des Schreibens!

Wie bei allen kreativen und expressiven Therapien werden auch in der Poesietherapie durch die Förderung der schöpferischen Potentiale, der Wahrnehmungsschulung und der erweiterten Erlebnisfähigkeit, Ressourcen aktiviert, die einer Entwicklung und Heilung dienen können.  Die Erfahrung dieser stärkenden  Wirkung des Schreibens geht wahrscheinlich schon bis ins alte Ägypten und in späterer Folge auf die altgriechischen Philosophen der Antike zurück. Über Jahrhunderte hinweg bedienten sich Schriftsteller und Dichter der Kraft des Schreibens, sowohl in autobiographischer als auch literarischer und aufklärerischer Form. Das 19.und 20.Jhdt. war geprägt von umwälzenden Ereignissen in der Weltgeschichte und damit einher ging auch eine neue Entwicklung in der Tiefenpsychologie. Sowohl Sigmund Freud als auch C.G.Jung führten Selbstanalyse durch ihre Traumtagebücher durch. Die daraus gewonnene Bedeutung des Schreibens zur Selbsterkundung und Selbstanalyse führte schließlich auch zu einer abgeleiteten Form der therapeutischen Begleitung durch das Schreiben. Die Freude über diese neuen Erkenntnisse sollte jedoch nicht lange währen, da durch den aufkeimenden Nationalsozialismus eine Auseinandersetzung hinsichtlich eigener Biographie und persönlicher Bedürfnisse nicht erwünscht war und somit auch im Keim erstickt wurde.

Die ersten weiteren Versuche in der Schreibtherapie wurden abseits des in Europa wütenden Krieges von der deutsch-amerikanischen Psychoanalytikerin Karen Horney 1942 unternommen und in einer systematischen Theorie der Selbsanalyse vorgelegt. Aber erst in den 60iger Jahren wurde die Poetry Therapy in Amerika sowohl in stationärer als auch ambulanter Psychotherapie genutzt und unterJack J. Leedy, Arthur Lerner und Molly Harrower weiter entwickelt und gefördert.  .                                                                     Auch sie stellten fest, dass unter Anwendung des Schreibens mehrere Aspekte wirksam werden. Als Folge der Konzentration können unbewusste Assoziationen leichter aufsteigen und helfen so die innere Bildsprache zu entwickeln und diese zu reflektieren. Durch den Blick aus einer symbolisch,bildhaften Ebene, können neue Sichtweisen integriert und neue Lösungen erprobt werden. Und nicht zuletzt kommt es dadurch auch zu einer Stärkung der Autonomie.

“ Wer verrückt genug war, zur Welt zu kommen, sollte irgendwann begreifen, dass er/sie reif ist für die Entbindung durch Poesie.“ (Peter Sloterdijk)

Oft sind die Grenzen zwischen dem kreativen und heilenden Schreiben nicht ganz klar zu erkennen. Was ihnen allerdings in ihren Grundprinzipien zugrunde liegt, ist ein Prozess, der sich in mehrere Phasen unterteilen läßt. Der Schreibprozess, der auch von Silke Heimes in ihrem Buch beschrieben wird, beginnt mit der Inspirationsphase und mit dem Sammeln von Informationen. Im nächsten Schritt, der Inkubationsphase, wird mit dem gewonnenen Material schriftlich gespielt und experimentiert. In der Erweiterung und Verdichtung gibt es einen Freiraum und eine Unvoreingenommenheit, die sich in der wertfreien Zone befinden. Dieses Rohmaterial führt im nächsten Schritt, der Illuminationsphase, zu neuen Erkenntnissen und teils zu Lösungen. Im letzten Schreibvorgang, der Verifikationsphase, setzt der Sekundärprozess ein, und das Gesamte wird überprüft und ausgearbeitet. Zusammengefasst lässt sich dieser Prozess auch in der Form des „Erinnerns-Wiederholens-Durcharbeitens und der Integration“ beschreiben. Erwähnenswert dazu finde ich persönlich die Parallelen zu den Wirkungsfaktoren in der Kunsttherapie, die sich auch in vier Phasen unterteilen lässt. Ingrid Riedel zBsp. beschreibt in ihrem Buch ausführlich den Gestaltungsvorgang– den Imaginations-und Symbolisierungsvorgang– den Besprechungs-und Interpretationsvorgang und den Begegnungs-und Beziehungsvorgang. Auch hier gibt es den therapeutisch wirksamen Prozess in mehreren Schritten.

“ Ich brauche nichts als ein Stück Papier und ein Schreibwerkzeug, und ich werde die Welt aus den Angeln heben.“ ( Friedrich Nietzsche)

In dieser wunderbaren Tatsache, dass ich prinzipiell in einer sehr einfachen Art und Weise, Zugang zu meinen Ressourcen erlangen und daraus schöpfen kann, liegt auch ein sehr praktischer Anreiz. Prinzipiell kann ich jederzeit und überall schreiben. Das Besondere in der therapeutischen Form des Schreibens liegt allerdings in der Möglichkeit des Austauschs und der Anwendung unterschiedlicher Schreibmethoden. Sei es durch die Variation des assoziativen Schreibens (gelenkt oder frei), des Freewritings, des seriellen Schreibens oder des Clusterings, um nur Einige hier anzuführen.  Eine, meiner Meinung nach, wunderbare Verschränkung gibt es auch in der Anwendung von Kunst-und Poesietherapie. Eine Kombination beider Therapieformen kann gerade dann hilfreich sein, wenn es darum geht, erschlossene Bereiche zu visualisieren und dem Ganzen noch Ausdruck zu verleihen. Durch die Gestaltung kommt noch eine weitere Dimension ins Spiel, die sich in der Illuminationsphase als sehr unterstützend erweisen kann.

Soviel zum Thema: Poesietherapie und die Kraft des Schreibens.                                HEIMES S.(2008): Kreatives und therapeutisches Schreiben, LUTZ W.von (2011): Die heilende Kraft des Schreibens, RIEDEL I. (2004). Maltherapie

 

 

Poesie-ein Begriff?

Auch mit der Poesie verhält es sich so, dass es unmöglich erscheint, diese in wenigen Sätzen zu umschreiben. Wenn ich hier eine Annäherung versuche, dann in dem Sinne, dass ich mit Poesie das verbinde, dass wohl schon 500 v. Chr. auf dem Portal des Tempels des Apollon zu der Inschrift führte:“ Erkenne dich selbst“. (vgl.HEIMES 2009, 10).

Das hat bestimmt auch schon Plato und Aristoteles zu jenem Enthusiasmus geführt, der Zeit ihres Lebens ihrer Dicht-und Heilkunst und Selbstheilung entsprach, die sie letzendlich auch Anderen vermitteln konnten . Sich in Worten auszudrücken und sich reflexiv mit Themen auseinander zu setzen, blieb aber nicht nur den großen Dichtern und Denkern vorbehalten. Als die bemerkenswerteste Frau der Dicht-und Heilkunst, gilt es hier natürlich Hildegard von Bingen, den Rang zu geben, da sie, bahnbrechend in einer Zeit lebte, in der von Gleichberechtigkeit nicht noch einmal zu träumen gewagt wurde. Ihre seelsorgerischen und heilkundigen Fähigkeiten sind ebenso großartig, wie auch ihr Talent zur Dichtung und zur Poesie.

Zurückblickend ins 19Jhdt. war auch der russische Arzt und Psychologe, Wladimir Iljine, federführend, in der Entwicklung der Poesietherapie. In der Arbeit mit seinen Patienten schuf er eine Rahmenhandlung, die weiterführend in der Begleitung der Klienten so zu einer biographischen  Ausdrucksmöglichkeit und Weiterentwicklung geführt haben.

Nicht minder populär sind Rilke und Kafka, die durch das Schreiben zu der Energie fanden, die sie wohl sonst nie erfahren hätten.
Aber nicht große Persönlichkeiten aus Geschichte und Literatur zählen zum Maßstab der Poesie, sondern vielmehr die Tatsache, dass über tradierte Geschichte, immer wieder Menschen zu der Form gefunden haben, die ihrer Ausdrucksmöglichkeit entsprach, und ohne damit auch „berühmt“ zu werden, das erlangen, das es im Wesentlichen trifft. „Erkenne dich selbst“

Soviel zum Thema: „Poesie-ein Begriff?“