BEGEGNUNGEN

Mein Heimatort Großraming liegt im wunderschönen Ennstal, eingebettet in das Alpenvorland, Teil der Region Nationalpark Kalkalpen. Aber nicht nur die Natur ist hier besonders schön und reich an Vielfalt, es gibt hier auch etwas, das sich in den Tälern und Gemeinden unseres Landes noch nicht wirklich durchgesetzt hat, und in weiten Teilen des Landes Schule machen sollte. Warum?

Seit November 2014 sind in Großraming, einer knapp 3000 Seelengemeinde (Oberösterreich), 50 (aktueller Stand 61) Flüchtlinge beheimatet. Durch die mittlerweile großartige Initiative einer Plattform, die sich aus ehrenamtlich engagierten Großraminger_Innen zusammensetzt, und aktiv an der Integration der Menschen arbeitet, hat sich hier Vieles getan. Es wurde ein Begegnungscafe eröffnet, das in den Räumlichkeiten eines pensionierten Ehepaares, die ein Geschäft geführt hatten, eingerichtet wurde. Hier findet Begegnung und Austausch statt. Hier werden Kleider und Alltagsgegenstände ausgegeben. Hier wird deutsch gelernt. Die Großraminger_Innen sind eingeladen die Menschen, die großteils aus Syrien kommen, aber auch aus Afghanistan, Irak, Iran und der Ukraine, kennen zu lernen und Berührungsängste abzubauen. Und wo sonst könnte das besser funktionieren als bei Kaffee und Kuchen? Es funktioniert.

Ich war im Cafe mit meiner Mutter. Meine Mutter wird 85 Jahre. Sie hat als Kind noch den zweiten Weltkrieg mit erlebt, ist aufgewachsen in Armut, und weiß was es bedeutet, Entbehrungen, Angst und Not zu leiden.

Sie ist eine aufgeschlossene Frau.                                                                                   Natürlich gab es auch bei ihr anfangs Unsicherheit und Sorge vor „dem Fremden“, aber ihre Bereitschaft dem zu begegnen, ist groß. Sie ist neugierig und geht auf Menschen zu. Sie besitzt die wunderbare Gabe ihr Herz für Menschen zu öffnen und sich für Andere zu interessieren. Kommuniziert wird mit Händen und Füßen, und Manche können sich auch schon gut verständigen. Es war großartig!

Was ich heute wieder erfahren habe, ist, dass Integration, wenn sie gelebt wird, eine erfahrbare Realität ist, die so bereichernd sein kann. Man muss es nur wollen.

P1050418

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzmitteilung

Nur noch 2 Termine: 21.03./28.03! zu:                                                                                  „Schreib mal wieder“                                                                                                       denn schreiben: kann, will, darf, hat, ist…………

Ansteckend, Bewusst, Choreographie, Dynamisch, Energie, Fluss, Genuss, Handlungsspielraum, Inspiration, Ja, Jetzt!, Klang der Worte, Lust, Metapher, Neugier, Ooohhh!, Präsenz, Quelle, Reminiszenz, Spaß, Tollkühn, Urkraft, Vitalität, Wachsen, Xund, You, Zentrierend!

Gemeinsam diese Kraft der eigenen Worte entdecken, und freudvoll schreibend, die eigene Welt erkunden!

Schriftliche Anmeldung bitte unter: barbarasteiner@schreibmalstatt.at

.