Gelassenheit-kein schöner Ort….

….. um sich wieder einmal die „Erlaubnis“ zu geben. ((Erlaubnis)„urloup“ mittelhdt., die einem dann zu Teil wurde, wenn durch das Einbringen der Erntezeit, ein „sich frei stellen zu lassen“, erlaubt wurde). Erlaubnis wofür? Diese Frage stellt sich für jeden selbst.  Ich habe mir in diesem Jahr  einen ganz besonderen Ort erlaubt, und habe in der Natur, und in der Begegnung mit Menschen wieder einmal mehr an Alltagskenntnis und Farbenvielfalt erlebt, und geschenkt bekommen. Dafür bin ich sehr dankbar.

An keinem, zumindest für mich  bekannten Ort, treffen sich die Farben  intensiver und schöner als hier: an der Nordsee.                                                                                      Die letzten  Wochen durfte ich Teil haben, an den sich wandelnden Farbnuancen, die sich im Spiel der Gezeiten  immer wieder ganz neu präsentiert haben. Ein so wunderbares Zusammenspiel der Elemente, das sich von allen Seiten zeigte: manchmal erbarmungslos, ungebändigt, dann wieder besänftigt und zahm. Die Natur im Alltag.

Ein Alltag, der nicht immer ganz so leicht war, und ist. An der Nordsee fällt und steht Vieles mit der Laune der Natur. Früher waren das Überlebensfragen. Heute ist das eine abgemilderte Form. Dennoch hat die Natur mit zu reden.                                                   Da fällt schon einmal eine vorangekündigte Fahrt ins Wasser, weil der Wasserstand nicht mitspielt. Für uns gewöhnungsbedürftig, weil es  so ganz und gar nicht, in unsere zerplante und geordnete Welt passt. Da heißt es entweder abwarten, oder ausweichen und flexibel sein. Und so erlebt man auch den Umgang mit den Menschen. Sie haben sich diese Gesetzmäßigkeiten der Natur, und mit ihr zu gehen, zu Eigen gemacht, und begegnen dem Alltag mit vollem Respekt und einer großen Portion Gelassenheit.                P1050983

Gelassenheit, braucht  nicht immer eine Reise an bestimmte Orte. Ich habe mir dennoch erlaubt, meine Gelassenheit auf zu tanken, und gelernt wieder einmal neu zu danken!

soviel zu: Gelassenheit, kein schöner Ort!

Ein Tanz im Rad

„Psychologie-Leben-Heute“

In der Auseinandersetzung mit der Geschichte der Naturvölker Amerikas und deren Lebenspraktiken und Einsichten, bin ich auf ein paar interessante Details gestoßen. In der weit verbreiteten Annahme, dass die Quelle aller Schöpfungen, durch den großen Geist gespeist wird, die als schöpferisch-begriffliche Kraft weibliches und männliches Potential in sich vereint, lassen sich Parallelen zu der Jungschen Auffassung des Individuationsprozesses erkennen.

Das Symbol „Kreuz in einem Kreis“, dessen Kardinalpunkte gleichermaßen Berührungspunkte darstellen und somit die vier Himmelsrichtungen markieren, ist Ausdruck all unserer Kräfte, die im Kreislauf der Natur ihre Vollendung finden. Aus dieser Symmetrie und den Kreuzungspunkten, wurden die fünf Aspekte des Menschen abgeleitet, die sich aus den emotionalen, körperlichen, geistigen, spirituellen und sexuellen Anteilen unsere Persönlichkeit zusammen setzen. Jeder Anteil hat einen fixen Platz im System und steht auch in Beziehung zu. Eine verhältnismäßig gleichberechtigte Aufteilung. Das wiederum, verlangt nach Balance.

Im ursprünglichen Bild der Indianer war das Kreuz in die vier Elemente unterteilt, worin Luft dem Norden, Feuer dem Osten, Erde dem Westen und das Wasser dem Süden zugeteilt wurde. Die Mitte und der Schnittpunkt, stellte den „gestaltfreien Geist“ dar, jener, der Alles in sich vereint. Ein Zusammenwirken aller Elemente in ungeformtem Zustand. Dieser Punkt wird bei C.G.Jung mit dem kollektiven Unbewußten und dem Archetypischen assoziiert. (vgl. LOOMIS, 1994)

Die Wesensmerkmale der Elemente beruhen auf: dem Fließen, dem Halten, dem Aufnehmen und  dem Umwandeln von Kräften.

Mit anderen Worten ausgedrückt, können wir aus all den elementaren Kräften eine bestimmmte Lehre ziehen. Kurzum: Alles ist mit Allem verbunden. Das wiederum würde bedeuten, dass, wenn wir erkranken oder an seelischer Not leiden, aus welchen Gründen auch immer, es einer ganzheitlichen Sicht bedarf, um die Balance wieder her zu stellen. Wenn unserer Verbundenheit nicht dort aufhört, wo wir glauben,dass es eine physische Trennung zwischen mir und der Umwelt gibt, dann ermöglichen wir uns, sich unserer fundamentalen Kräfte zu bedienen. Was aber noch lange nicht bedeutet, dass das Auftreten von  Gefühlen wie Ärger, Stress, Depression oder anderen Symptomen deswegen gebannt ist. Gerade diese Äußerungen sind wunderbare  Indikatoren von Kräfteverschiebeungen innerhalb unseres Systems. Und da wir ja nicht nur von Emotionen geleitet werden, nimmt innerhalb des Kreissystems auch die Kraft des Geistes eine tragende Rolle ein. Auch hier gibt es interessanterweise eine Sicht von C.G.Jung, die sich mit der Entwicklung des Geistes, hin zur Ganzheit, beschäftigt.                                     “ Werde der/die du bist!“. Ein Individuationsprogramm.

Der elementare Geist, der sich aus einer Selbstzentrierung, hin zu einer Selbsdisziplinierung bis hin zu einer spirituellen Entfaltung, entwickelt.

Die Ureinwohner Amerikas nannten diese Veränderungen innerhalb des Kreises, den „TANZ DES RADES“ und diese Beschreibung finde ich sehr schön, da sie aufzeigt, das eine Veränderung nie linear stattfindet, sondern sich rhythmisch mit und im Kreis der Zeit weiter dreht. Die Veranschaulichung des Zusammenwirkens zwischen den fünf  Aspekten in unserem Leben, die einander bedingen, einander brauchen und nähren, gleicht einem Schaltkreis, der in all seinen Funktionen stets bedient werden kann. Die  Ausrichtung des  Systems auf seine elementaren Stärken: zu fließen, zu halten, aufzunehmen und umzuwandeln, verlangt keine großen Eingriffe, aber manchmal vielleicht neue Einblicke!

Einblicke, die wir auch rück-blickend betrachtet, als das größte Geschenk unseres Lebens annehmen können.  Ein System, das alles bereit hält. Ein System, dass sich nicht dem Kräftemessen verschreibt, sondern Kräfte so nützt, dass sich aus jeder neuen Situation das zu  entwickeln vermag, wofür es die Energie bereithält.                                              Ein ewiger Kreis. Ein schöner Gedanke.

Soviel zum Thema: Ein Tanz im Rad- Psychologie-Leben-Heute