Wie Farben wirken….

….Orange: eine Farbe , die keiner mag?

Würde ich in meiner Farbenreihe der Beliebtheitsskala der Farben folgen, wären Schwarz, Gelb oder Rosa vorrangig die Farben, die als nächste gereiht sind. Ich möchte aber diesmal einer anderen Farbe auf den Grund gehen. Orange. In der Befragung von Eva Heller (Wie Farben wirken, 1989) nimmt sie den letzten Platz ein. Warum stößt gerade Orange auf so viel Ablehnung? Blicken wir einmal kurz auf die Geschichte der Farbe.

Orange ist und wird abgeleitet von ihrer Frucht, die von Indien über Arabien den Weg nach Spanien (naranja)  fand. Die Franzosen verwandelten dann das „ar“ in „or“, was auch so viel wie Gold bedeutet. Eine wertvolle Frucht, die mit der Sonne verglichen wurde.So auch die Mandarine, die ihren Ursprung in China hat, und von den portugiesischen Beamten mit dem Titel der chinesischen Minister benannt wurde. Für Europäer war orange etwas Exotisches. Hier wurden reine Farben bevorzugt, und diese galten als vornehm. Nach den genauen Regeln der Heraldik, wurde orange Mischfarbe als unesthätisch empfunden und war nicht erlaubt.

Der lange Weg der exotischen Farbe hin bis zu einer billigen Künstlichkeit. Wer in den 70igern aufgewachsen ist, weiß, dass sich Plastik und orange fast in einem Atemzug nennen lassen. Angefangen von Eierbechern aus Plastik bis hin zu orangen Klobrillen und Küchen. Der Sinn der Utilität. Alles war praktisch und orange höchst werbewirksam. Das Aus der orangen Haushaltswelle gründete, wahrscheinlich auch auf dem Wunsch, dass sich die Mehrheit  nach anderen Farben sehnte, tatsächlich aber, in der Feststellung, dass sich hochgiftige Stoffe in gelbem und orangefarbenem Plastik befanden.

Orange verkörpert auch das Extrovertierte, sowie Kraft, Wärme, das Lustige und die Geselligkeit. Fast ein Paradoxon möchte man meinen. Warum ist sie trotzdem so unbeliebt? Wenn man weiters bedenkt, dass der warme Ton für ein angenehmes Raumklima sorgt, erhellt und erfrischt. Orange steht im Allgemeinen für Energie und für Feuer. In China, wo Gelb die Farbe der Vollkommenheit symbolisiert, und Rot die Farbe des Glücks ist, erhält Orange den Status der Mitte, und ist somit die Farbe des Wandels. So auch vertreten in der Lebensphilosophie des Konfuzianismus. Buddha, der zur gleichen Zeit lebte, verdeutlichte im Orange die höchste Stufe der menschlichen Vollkommenheit.

Orange findet demzufolge bei uns nicht diesen religiösen Hintergrund, und hat somit auch nicht diese Verbindung aus dem Feuer und der Hinwendung zum Licht. In der dualistischen Sichtweise des Christentums, steht meistens das Eine dem Anderen gegenüber.

Die Farbe schaffte es aber auch bis in ein Königshaus. Die Oranier, ein Adelsgeschlecht, das bis ins 18Jhdt. in einem unabhängigen Fürstentum regierte, und deren Farbe bis heute als Nationalfarbe der Niederlande gilt. Immerhin blieb die Farbe auch der holländischen Nationalmannschaft, die als Oranje sofort erkannt werden.                      Auch die Architektur des 18Jhdt. fand mit den Orangerien, die zur Überwinterung der äußerst beliebten „Pomeranzenbäume“ Raum boten, große Beliebtheit. Orangenbäume, entlehnt aus dem Mythos des Herkules, waren Inbegriff fürstlicher Tugend. Und somit auch Orte der Geselligkeit und der höfischen Representanz. Ludwig der XIV. bevorzugte es, diese auch  in seinen eigenen Gemächern zu platzieren.

Orange als Farbe der Sicherheit. Schutz durch Auffälligkeit? Ja, aber etwas das auffällt, erhöht die Achtsamkeit, und das wiederum sorgt für Schutz. Hier gilt es zu aller erst zu warnen, und zu wirken. Eine gelungene Doppelfunktion. So auch in der Ampelfunktion, oder in vielen Warnhinweisen im Transport oder allgemein bei Produkten. Auch in der Verkehrssicherheit hat orange einen wichtige Trägerfunktion. So auch bei der städtischen Müllabfuhr.

Wie aber steht es um das kreative Orange? Hier hat es auch den Weg in die Telekommunikation werbewirksam geschafft. Wenn sich aber Werbung in einer Form des Marketing und Aufzeigens erschöpft hat, und Orange zu einer praktischen und sicheren Farbe im Alltag  zu verkommen scheint, dann braucht es vielleicht einen neuen Blick auf die Farbe. Orange, das so wenig begehrt ist, und doch so eine tragende Geschichte hat. Ungeachtet dessen, jeder hat sein Farbempfinden, und das ist auch gut so.Für mich ist sie eine schöne Farbe, die sich aus zwei Farben entfaltet und die Kraft der Mitte spürbar macht. Ob beliebt oder nicht, das trifft bei jedem auf ein eigens Urteil und ist Teil seiner eigenen Assoziationen.

Imagination zu Gelb

Soviel zum Thema der unbeliebtesten Farbe: Orange

HELLER; Eva,( 1989)

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „Wie Farben wirken….

  1. Hmm, hätte ich nicht gedacht, dass meine absolute Lieblingsfarbe so unbeliebt ist…..
    Ich weiß jetzt aber dank deiner ausführlichen Erläuterung, warum ich sie so mag!! :o)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s